Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Details

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblauf
modxcmssession technik-museum.de Der Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich. Session
PHPSESSID technik-museum.de Der Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich. Session
frontend technik-museum.de Notwendig für die Zuordnung und Speicherung des Warenkorbs im Shop. Session
frontend_cid technik-museum.de Notwendig für die Zuordnung und Speicherung des Warenkorbs im Shop. Session
external_no_cache technik-museum.de Technisch notwendiger Cookie für die Performance der Website. Session
cmnstr technik-museum.de Speichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies. 1 Jahr

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

NameAnbieterZweckAblauf
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken. 1 Tag
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag

Rabag-Bugatti

Die Fahrzeuge von Ettore Bugatti gehören zu den größten Legenden der Automobilgeschichte. Von Mitte der 1920er Jahre bis zum Beginn des 2. Weltkriegs errangen die in Molsheim im Elsass gebauten Rennwagen mit dem typischen Hufeisengrill und der hellblauen Lackierung zahllose Rennsiege und begründeten so den Mythos der Marke, die noch heute als Teil des VW-Konzerns weiterlebt. Weitgehend vergessen ist dagegen, dass die kleine deutsche Autofirma Rabag einstmals ca. 100 Bugatti-Fahrzeuge in Lizenz baute. Das einzige noch bekannte Exemplar dieser Rabag-Bugattis kann jetzt perfekt restauriert neben drei Original-Bugattis im Technik Museum Sinsheim besichtigt werden.

Entstanden ist der Wagen, zumindest teilweise, nur ca. 50 km vom Technik Museum Sinsheim entfernt, und zwar in Mannheim. Gegründet wurde die kurz als „Rabag“ bezeichnete Rheinische Automobilbau AG zwar 1920 als Automobilabteilung der Werkzeugfabrik Funke in Düsseldorf, bereits ein Jahr später wurde aber die in Mannheim ansässige Automobil AG, die Automobilabteilung der Union Maschinenfabrik, in das Unternehmen eingegliedert. Soweit bekannt produzierte der Düsseldorfer Teil der Firma die Motoren, während der Mannheimer Teil für den Karosseriebau zuständig war.

Als Grundlage für die Motoren und das Fahrwerk dienten die Bugatti-Typen 22 und 23, für die man von Ettore Bugatti eine Lizenz erworben hatte. Die Aufbauten waren teilweise Eigenkonstruktionen, zum Teil wurde aber auch hier das Bugatti-Design weitgehend unverändert übernommen. Für das im Museum ausgestellte Exemplar gilt letzteres, denn es gleicht dem Vorbild so sehr, dass es ohne das oben am Kühler angebrachte Emblem „RABAG Lic. BUGATTI“ kaum von einem Original-Bugatti zu unterscheiden ist. Als Antrieb dient ein 4-Zylinder-Reihenmotor mit 1455 cm3 Hubraum und einer Leistung von 25 PS. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei ca. 95 km/h.

Die Produktionszahlen bei Rabag waren sehr gering. Zwischen 1922 und 1926 wurden nur ca. 100 Rabag-Bugattis gebaut. Außer dem jetzt im Technik Museum Sinsheim gezeigten Exemplar ist kein weiteres bekannt, weder in einem Museum noch in Privatbesitz. Vermutlich handelt es sich somit um das einzige Rabag-Automobil, das die Zeit bis heute überdauert hat.