Diese Website verwendet Cookies die für den Betrieb der Website notwendig sind. Wenn Sie zustimmen, setzen wir auch ein Cookie, welches zu anonymen Statistikzwecken genutzt wird. Dies hilft uns dabei unsere Website besser zu gestalten und genau die Inhalte zu bieten, die der Besucher sucht.
Details

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblauf
modxcmssession technik-museum.de Der Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich. Session
PHPSESSID technik-museum.de Der Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich. Session
frontend technik-museum.de Notwendig für die Zuordnung und Speicherung des Warenkorbs im Shop. Session
frontend_cid technik-museum.de Notwendig für die Zuordnung und Speicherung des Warenkorbs im Shop. Session
external_no_cache technik-museum.de Technisch notwendiger Cookie für die Performance der Website. Session
cmnstr technik-museum.de Speichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies. 1 Jahr

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

NameAnbieterZweckAblauf
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken. 1 Tag
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag

Indian Four (1941)

Bereits 1929 erschien der Nachfolger der Indian Ace, der von nun an unter der Bezeichnung „Indian Four“ vertrieben wurde. Zur genaueren Unterscheidung diente eine Typenbezeichnung. Das erste „Indian Four“-Modell von 1929 war der Typ 401, die letzte Serie von 1942 erhielt die Typenbezeichnung 442. Die „Indian Four“ gehört zur letzten Serie.

Auffällig sind die großen Schutzbleche mit den breiten Radabdeckungen. Diese wurden zusammen mit der Hinterradfederung als wesentliche Neuerung ab dem Jahr 1940 eingeführt. Bemerkenswert sind auch der stilistisch hervorragend gelungene Motorblock und das weit hochgezogene, waagerechte Auspuffrohr. Der Hubraum des Motors blieb über die gesamte Zeit unverändert, lediglich die Leistung wurde auf 40 PS gesteigert, was für ca. 145 km/h ausreichte. Von 1942 bis 1945 konzentrierte sich Indian auf den Bau von Militärmotorrädern mit 2-Zylinder-Motoren. Nach dem Krieg wurde die Produktion der großen 4-Zylinder nicht wieder aufgenommen.