Das Technik Museum Sinsheim und IMAX 3D Kino hat täglich ab 9 Uhr geöffnet und kann in den meisten Bereichen ohne Mund- und Nasenmaske erlebt werden. Bitte beachten Sie unsere Corona Schutzmaßnahmen und -regeln für Ihren Museumsbesuch. Wir freuen uns auf Sie!

Indian Four (1941)

Bereits 1929 erschien der Nachfolger der Indian Ace, der von nun an unter der Bezeichnung „Indian Four“ vertrieben wurde. Zur genaueren Unterscheidung diente eine Typenbezeichnung. Das erste „Indian Four“-Modell von 1929 war der Typ 401, die letzte Serie von 1942 erhielt die Typenbezeichnung 442. Die „Indian Four“ gehört zur letzten Serie.

Auffällig sind die großen Schutzbleche mit den breiten Radabdeckungen. Diese wurden zusammen mit der Hinterradfederung als wesentliche Neuerung ab dem Jahr 1940 eingeführt. Bemerkenswert sind auch der stilistisch hervorragend gelungene Motorblock und das weit hochgezogene, waagerechte Auspuffrohr. Der Hubraum des Motors blieb über die gesamte Zeit unverändert, lediglich die Leistung wurde auf 40 PS gesteigert, was für ca. 145 km/h ausreichte. Von 1942 bis 1945 konzentrierte sich Indian auf den Bau von Militärmotorrädern mit 2-Zylinder-Motoren. Nach dem Krieg wurde die Produktion der großen 4-Zylinder nicht wieder aufgenommen.