Motorräder

Nur wenigen ist bekannt, dass Gottlieb Daimler und sein genialer Ingenieur Wilhelm Maybach noch vor dem Automobil das Motorrad erfunden haben. Am 10. November 1885, also ein gutes halbes Jahr vor der ersten dokumentierten Fahrt des Benz’schen Dreirads, unternahm Wilhelm Maybach mit einem von ihm konstruierten „Reitwagen“ die ersten Fahrten in der Umgebung von Stuttgart. In den rund 130 Jahren, die seither verstrichen sind, hat das Motorrad eine wechselvolle Geschichte durchlaufen. Bis in die 1950er Jahre hinein diente es in erster Linie als verhältnismäßig billiges Fortbewegungsmittel für alle, die sich kein Auto leisten konnten. Mit dem zunehmenden Wohlstand und dem Aufkommen preiswerter Automobile verschwand das Motorrad dann für ein Jahrzehnt fast völlig von den Straßen. Erst Ende der 1960er Jahre wurde es als Freizeitfahrzeug und als Ausdruck eines besonderen Lebensgefühls wiederentdeckt. Die rund 300 Motorräder, die ständig im Technik Museum Sinsheim gezeigt werden, dokumentieren alle Entwicklungsstufen von den Anfängen bis zur heutigen Zeit.

Jedes Jahr im Oktober lädt das Technik Museum Sinsheim zum Motorrad-Klassikertreffen und lässt hierbei Zweiradlegenden lebendig werden.

  • Aufgrund umfangreicher Umbauarbeiten ist die Halle 3 momentan geschlossen - hier präsentieren wir Ihnen ab 1. April die neue Sonderausstellung Einhundert Jahre 24h von Le Mans. Dadurch ist der Personenaufzug zum Museumsdach nicht erreichbar sowie ein kleiner Teil der Motorradausstellung bis 31. März nicht zu sehen. Die Flugzeuge auf dem Hallendach (u.a. Concorde und Tupolev Tu-144) sind nach wie vor über die Treppe ereichbar!